Richtig „newslettern“: vom Erfolg des E-Mail-Marketings

Sie sind einfach, schnell und kostengünstig. Elektronische Nachrichten haben den klassischen Brief in vielen Kommunikationsbereichen längst ersetzt. In der modernen Zeit ist der Newsletter als Instrument des Marketings daher nicht mehr wegzudenken. Doch damit die Adressaten, Ihre Kunden, den Newsletter nicht sofort in den Papierkorb verschieben, muss er sie richtig ansprechen und ihr Interesse und ihre Neugier wecken. Aber was bestimmt letztlich Erfolg oder Misserfolg von E-Mail-Marketing?

Richtig „newslettern“: vom Erfolg des E-Mail-Marketings

Richtig „newslettern“: vom Erfolg des E-Mail-Marketings

Ein mobiles Kommunikationsmedium für eine mobile Zeit

Der Vorteil einer elektronischen Nachricht ist, dass sie jederzeit und an jedem Ort abgeholt und gelesen werden kann. Vorausgesetzt, es besteht eine Verbindung zum Internet. Doch in den Zeiten von Smartphones, Tablets, Hotspots und WLAN ist das längst kein Problem mehr. Gerade um die Zielgruppe 20- 40 Jahre anzusprechen, sollte dieses Kommunikationsmedium genutzt werden.

Vor dem Start Ihres E-Mail-Marketings sollten Sie ein im mobilen Zeitalter wichtiges Thema nicht vergessen: Datenschutz. Denn für das Zusenden von E-Mails und Newslettern ist die ausdrückliche Einverständniserklärung der Adressaten erforderlich. Ein eindeutiger Hinweis und dessen Bestätigung sorgen bei der Anmeldung des Kunden dafür, dass Sie rechtlich auf der sicheren Seite sind.

Newsletter professionell verschicken

Standardprogramme wie Outlook Express oder Mozilla Thunderbird können zwar auch über die Kontaktdaten im Adressbuch eine E-Mail an verschiedene Empfänger schicken, jedoch müssen Abmeldungen und nicht mehr existierende Adressen manuell aussortiert werden. Zudem ist weder eine Personalisierung der Email noch die Auswertung des Erfolgs mit diesen Emailprogrammen  möglich. Darüber hinaus haben kleine und mittelständische Unternehmen oftmals neben ihrem Tagesgeschäft wenig Kapazitäten und Zeit, um sich professionell um Erstellung und Versand von Newslettern zu kümmern. In diesem Fall können Anbieter von E-Mail-Marketing-Lösungen Sie dabei professionell unterstützen. Eine spezielle Software wie bei www.xqueue.de bietet Ihnen dann die Möglichkeit, mittels Templates und Newsletter- sowie Artikelvorlagen auch ohne Vorkenntnisse E-Mails schnell und einfach zu versenden.

Weitere Angebote:

  • Versenden von mehrfachpersonalisierten E-Mails per High-Speed (bis zu 100 Mio. Emails/h)
  • Verwalten von Verteilerlisten sowie An- und Abmeldungen
  • Steuerung und Auswertung von Kampagnen
  • Interaktive Reportings (Versendevolumen, Bounceraten, Öffnungs- und Klick-Raten, Abmelderaten)
  • Zusätzliche Tools wie Frequenz-Optimierer, Adressen-Check oder Spam & Phishing-Radar

Ohne Adresse kein Versenden

Damit Ihr Newsletter die Adressaten überhaupt erreichen kann, benötigen Sie Adressen. Diese generieren Sie über entsprechende Formulare auf Ihrer Webseite durch Umfragen und Gewinnspiele. Doch nicht nur die Menge an Adressen ist entscheidend für das Potenzial des E-Mail-Marketings, sondern auch deren Qualität. Eine effiziente E-Mail-Adressgenerierung ist daher ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Tools für die Adressenqualität sind deswegen lohnenswert, da aus teilweise banalen Gründen in Ihren Mailing-Listen fehlerhafte Adressen enthalten sind.

  • Tippfehler
  • Flüchtigkeitsfehler (z.B. nicht mehr gültige Adresse)

Spezielle Tools bewerten bereits bei der Eingabe der Email-Adressen deren Richtigkeit und sorgen mittels Feedback dafür, dass der Kunde seinen Fehler korrigiert.

Wichtige Informationen für Erfolg und Misserfolg

Neben äußerer und inhaltlicher Gestaltung spielt für den Erfolg eines Newsletters auch die E-Mail-Frequenz eine Rolle. Die optimale Frequenz ist abhängig von verschiedenen Einflussfaktoren. Wie häufig Newsletter versendet werden, ermitteln Experten anhand weniger Testversendungen, mit denen jene Einflussfaktoren gemessen und ausgewertet werden können. Dies können Sie selbst mit Hilfe von entsprechenden Tools von E-Mail-Marketing-Anbietern durchführen.

Um für den Erfolg des E-Mail-Marketings zu sorgen, kann zudem mittels Tracking und individualisierten Links in den verschickten Newslettern das Leseverhalten bestimmt werden.

  • Wann und welche Links wurden angeklickt?
  • Wann wurde Email gelesen?

Bei diesem Verfahren müssen allerdings die Datenschutzbestimmungen berücksichtigt werden. Nur wenn die gewonnenen Informationen von der E-Mail-Adresse konsequent getrennt werden, handelt es sich nicht um personenbezogene Daten. Erfolgt dies nicht, handelt es sich um personenbezogenes Tracking und dafür ist eine eindeutige Zustimmung des Empfängers erforderlich.

 
 

Share this Post